Llyn Gwynant, Snowdonia, Wales

Schönes Snowdonia

Über die Grenzen Großbritanniens hinaus ist der Snowdonia National Park in Wales kaum bekannt. Zu Unrecht, wie ich bei einem Kurzurlaub im April feststellen durfte.

Der Nationalpark ist im Nordwesten von Wales gelegen. Mit seinen 1085m ist der Snowdon der höchste Gipfel im Nationalpark und sogleich der zweithöchste Berg Großbritanniens. Einen Bericht über den Aufstieg auf den Snowdon lesen Sie hier.

Ausgangspunkt für Wanderungen in Snowdonia: Betwys-y-Coed

Meine Unterkunft, stilecht ein Bed&Breakfast, bezog ich im Ort Betwys-y-Coed, von dem aus viele Sehenswürdigkeiten im Snowodnia National Park leicht zu erreichen sind. Der Ort selbst liegt in einem Tal, durch das sich bereits ein malerischer Fluss schlängelt.

Betws-y-Coed in Snowdonia

Betwys-y-Coed in Snowdonia

Betwys-y-Coed ist ein typischer Touristenort, was aber nicht nachteilig ist. An der Hauptstraße reihen sich B&B’s und Pubs, außerdem gibt es einen Outdoor-Laden und einen Supermarkt. Nach einer langen Wanderung findet man Abends in einem der Pubs etwas zu Essen.

Um die Umgebung zu erkunden, empfiehlt es sich, einen Mietwagen zu nehmen. Wer darauf verzichten möchte, kann auch mit der Bahn nach Betwys-y-Coed kommen. In den Snowdonia National Park bringen einen mehrere Buslinien.

Neben meiner Wanderung auf den Snowdon erkundete ich auch andere Teile des Nationalparks. Schon bei einer Autofahrt möchte man am liebsten überall anhalten und fotografieren – am Llyn Gwynant gab es an der schönsten Stelle zum Glück eine Haltebucht, die ich natürlich unbedingt für ein Foto nutzen musste.

Llyn Gwynant, Snowdonia, Wales

Ein wirklicher Insidertipp ist die ehemalige Kupfermine Sygun Copper Mine. Sie ist heutzutage ein Museum und kann gegen ein geringes Eintrittsgeld besichtigt werden. In der Mine erhält man Erläuterungen zur Technik und zum Leben der Bergleute.

sygun mine Snowdonia

 

Harlech Castle

Harlech Castle in Wales

Nicht mehr ganz im Snowdonia National Park, dafür aber direkt an der Küste gelegen, ist Harlech mit seiner mittelalterlichen Burg. Diese kann man natürlich auch besichtigen. Im Inneren gibt es eine kleine Ausstellung zur turbulenten Geschichte mit einer Auflistung, wann welcher Herrscher die Burg erobert hat. Dabei wird einem dann schnell klar, woher der Autor die Inspiration für Game of Thrones hatte.

Von der Burgmauer hat man – bei gutem Wetter – einen wunderbaren Blick zurück auf die Berge von Snowdonia.

Blick Richtung Snowdonia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.